Académie

Auf Anregung des früheren Französischen Botschafters Claude Martin wurde die Académie de Berlin im Juni 2006 bei einer Zusammenkunft in der Französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen.

Als Président d’Honneur sitzt der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker der Versammlung vor. Als Protecteur de l’Académie de Berlin fungiert der jeweilige Französische Botschafter (z.Zt. Philippe Étienne). Der Secrétaire perpétuel Ulrich Wickert übernimmt die Koordination.

Die Mitglieder der Académie de Berlin treffen sich zu festgelegten Daten zweimal im Jahr und beraten über deutsch-französische Angelegenheiten. Die Académie soll zu intellektuellen Auseinandersetzungen zwischen beiden Kulturen anregen, will Kompass sein und ein Hort des Nachdenkens. Die Kenntnis von Sprache und Zivilisation Frankreichs soll unterstützt und gepflegt werden. Ein wesentliches Thema der Auseinandersetzung ist die Rolle Frankreichs und Deutschlands in Europa.

Die Académie de Berlin ist eine unabhängige Einrichtung, deren Mitgliederzahl auf etwa zwanzig Persönlichkeiten beschränkt sein soll. Die Mitgliedschaft in der Académie verpflichtet zur Teilnahme an den Sitzungen, sie versteht sich nicht als Ehrentitel.